Laut Hancock beantragte Sturgeon ein Reiseverbot nach Großbritannien

Laut Matt Hancock wollte NICOLA Sturgeon ein Reiseverbot mit England einführen und mit diesem Land im Stil von „Trump“ eine Mauer errichten.

Der ehemalige britische Gesundheitsminister hat in seinem Buch höchst kontroverse Aussagen gemacht, in denen dargelegt wird, wie die Regierung mit der Pandemie und ihrer Beziehung zu dezentralisierten Staaten umgehen wird.

In seinem heute veröffentlichten Buch Pandemic Diaries: The Inside of Britain’s battle against Covid greift er wiederholt die erste Ministerin an und sagt, er sei erfreut, als Boris Johnson seinen Kollegen Michael Gove anwies, sich mit ihr in Verbindung zu setzen.

LESEN SIE MEHR: Hancock sagt, PM habe „einen Lappen verloren“ über schottische Impfpässe

In seiner Notiz vom 4. Mai 2020 beschreibt er das Pilotprogramm Test and Trace auf der Isle of Wight, das seiner Meinung nach eine „enttäuschende Antwort“ von dezentralen Verwaltungen erhalten hat, „die zu glauben scheinen, dass sie sich etwas Besseres einfallen lassen können“.

Er fügt hinzu: „Als Teil ihrer unermüdlichen Kampagne zur Differenzierung verfolgt Nicola Sturgeon jetzt eine ‚Nullsummenkampf-Strategie gegen Covid-19‘ und erklärt stolz, dass Schottland ‚stark positioniert ist, um Covid-19 zu eliminieren‘.

„Dies widerspricht allen klinischen Ratschlägen, die deutlich machen, dass null Covid unmöglich ist: Sturgeon verzögert nur das Unvermeidliche.

„Heute Abend kündigte sie einen ‚Sommerschub zur Eliminierung‘ an, eine Politik, die genauso viel Hoffnung auf Wirksamkeit hat wie der Versuch des Vorsitzenden Mao, die Stare auszurotten, indem er die chinesische Bevölkerung zwingt, auf Töpfe und Pfannen zu schlagen.

„Obwohl ich sicher bin, dass Nicola gerne eine Mauer im Trump-Stil zwischen ihrem Lehen und dem Rest des Vereinigten Königreichs errichten würde, stecken wir alle zusammen darin – und ich werde uns sicherlich nicht in ein Einsiedlerkönigreich verwandeln.“

Am 8. Dezember 2020 beschreibt er, wie Herr Johnson Herrn Gove zum Verbindungsmann zum Ersten Minister ernannte.

„Wir stehen jetzt vor einer dreifachen Herausforderung: Stoppen Sie die Ausbreitung, setzen Sie einen Impfstoff ein und erweitern Sie die Tests“, schreibt er.

„Boris ist besorgt darüber, die vier Länder in der Vorweihnachtszeit vereint zu halten, und hat Michael Gove angewiesen, sich um Sturgeon zu kümmern. Eher zu ihm als zu mir. Ich habe entschieden, dass die Regeln rund um Weihnachten zu kompliziert sind, also überlasse ich es Michael, zu verhandeln.”

Nachdem England aufgrund eines Anstiegs der Covid-Infektionen seine höchsten Beschränkungen verhängt hatte, schreibt er am 19. Dezember 2020: „Als Reaktion auf unsere Ankündigung der Stufe 4 kündigte Sturgeon ein Reiseverbot mit dem Rest des Vereinigten Königreichs an. Ich bin sicher, sie wollte es ihr ganzes Leben lang tun.”

Irgendwann Anfang 2021, sagt er, glaubten britische Minister, Frau Sturgeon sei kurz davor, wegen einer Holyrood-Untersuchung zum Umgang der schottischen Regierung mit Beschwerden gegen den ehemaligen Ersten Minister Alex Sammond verdrängt zu werden.

„Downing Street möchte, dass wir an die schottische Regierung schreiben, um Hilfe bei der Verteilung des Impfstoffs anzubieten“, schrieb er in einer Notiz vom 2. Februar 2021, als die parlamentarische Untersuchung fortgesetzt wurde.

„Damon sagt, dass Nr. 10 darauf abzielt, ‚hervorzuheben‘, wie langsam sie sind. Allan
sagte #10, er solle vorsichtig vorgehen. Sag was du willst über Sturgeon, aber sie ist nicht dumm.

„Wenn wir zu ungeschickt sind, wird es nach hinten losgehen. Sturgeon befindet sich wegen sexueller Belästigungsvorwürfe gegen Alex Salmond in Haft und könnte innerhalb von vierundzwanzig Stunden abgeschoben werden.

„Ich werde später in dieser Woche nach Schottland reisen, um mir ihre Impf- und Testzentren anzusehen – alles Teil einer zurückhaltenden Anstrengung zur Unterstützung der Gewerkschaft.

“Jetzt habe ich Zweifel an der Reise. Sind wir sicher, dass ich gehen sollte? Auf der Grundlage von „Unterbrich deinen Feind nicht, wenn er einen Fehler macht“? fragte ich Allan besorgt.

„Ich finde es gut, weil wir nicht in alles involviert sind. Es sieht also so aus, als gäbe es eine andere Regierung, die versucht, für die Menschen in Schottland zu sorgen, obwohl die SNP auseinanderbricht“, antwortete Allan.

„Ich denke, die schottischen Tories wollen immer noch, dass ich aufsteige. Bußgeld. Lasst uns
mal sehen wie es morgen aussieht. Ich fahre heute Nacht mit einem Schlafwagen nach Glasgow.’

Herr Hancock geriet kürzlich wegen seines Auftritts bei ITVs „I’m A Celebrity“ unter Beschuss. . . Bring mich weg von hier

Die konservative Peitsche wurde dem Abgeordneten abgenommen, als er in der Show auftrat.

Als Gesundheitsminister leitete er Englands Reaktion auf die Covid-Pandemie.

Er trat im Juni 2021 zurück, nachdem er gegen die Richtlinien von Covid verstoßen hatte, an deren Entwicklung er mitgewirkt hatte, nachdem Fotos von ihm gezeigt wurden, wie er seine Assistentin Gina Colaangelo während einer außerehelichen Affäre küsste.

Der Abgeordnete trat einen Tag nach dem Auftauchen von Bildern von ihm auf, wie er Frau Coladangelo auf CCTV-Aufnahmen aus dem Ministerium für Gesundheit und menschliche Dienste (DHSC) umarmte, als Gesundheitsminister zurück.

Nachdem sein Verstoß gegen seine eigenen Regeln von der Kamera eingefangen wurde, kündigte Hancock in einem auf Twitter geposteten Video seinen Rücktritt an und sagte: „Diejenigen von uns, die diese Regeln aufstellen, müssen sie befolgen, und deshalb muss ich zurücktreten.

Auszüge aus seinem Buch wurden in der Daily Mail veröffentlicht und beinhalten seine Behauptung, dass die Entscheidung des Ersten Ministers, Masken in weiterführenden Schulen einzuführen, die britische Regierung gezwungen habe, ihre Politik zu ändern, Schülern nicht mehr zu fordern, sie zu tragen.

Zu seinen früheren Behauptungen sagte ein SNP-Sprecher: „Matt Hancock hatte keine Glaubwürdigkeit, noch bevor er ihre letzten Fetzen im Dschungel verlor. Bei diesen Aussagen geht es mehr darum, Bücher zu verkaufen, als irgendetwas Bedeutungsvolles preiszugeben.”

Im Oktober 2020 stieg die Unterstützung für die schottische Unabhängigkeit auf 58 Prozent, da die Wähler der Meinung waren, dass der Erste Minister die Pandemie besser bewältigte als Johnson und seine Regierung.

Ein Sprecher des Ersten Ministers wies die Behauptungen von Herrn Hancock zurück. Er sagte: „Diese sogenannten Tagebücher haben wenig, wenn überhaupt, mit der Realität zu tun, wenn es um die Rolle des Ersten Ministers geht. Tatsächlich gab es beispielsweise im Juli 2020 keine Cobra-Treffen mit Beteiligung des Außenministeriums, wie vorgeschlagen.“

Leave a Comment